"Service, Lieferzeit und Kosten waren sehr gut.“

Mehr als 1.500.000 Abgasrohrmeter verlassen jährlich das mittelständische Unternehmen im südhessischen Pfungstadt. Längst hat SKOBERNE aber sein Angebotsspektrum um Schacht- und Schornsteinsysteme erweitert. An zwei Produktionsstandorten mit einer Produktions- und Lagerfläche von über 10.000 m² produziert das Familienunternehmen für namhafte Kessel-, Blockheizkraftwerk- und Brennstoffzellenhersteller weltweit.

Neben seinem Pioniergeist pflegt SKOBERNE seit jeher Service, Zuverlässigkeit und Qualität als Leitsatz. Für schnellere Ein- und Auslagerungen sowie das Minimieren von Fehlern durch händische Buchungen im ERP-System hat SKOBERNE jetzt seine Material- und Lagerwirtschaft auf elektronische Datenerfassung umgestellt. In diesem Zuge wurden rund 2.200 Stellplätze im Hochregallager und das Blocklager mit circa 500 Lagerplätzen neu gekennzeichnet. Um zunächst die einzelnen Regalreihen im Hochregallager vom Boden aus besser zuordnen zu können, haben wir Schilder aus PVC-Hartschaum nach den individuellen Vorgaben von SKOBERNE bedruckt. Zur besseren Übersicht und Ablesbarkeit der einzelnen Stellplätze nutzt SKOBERNE unsere mehrfarbigen Man-down-Etiketten. Sie bestehen aus zwei Etiketten mit jeweils identischer Farbgebung und Barcodes. Eines der beiden Etiketten ist am eigentlichen Stellplatz angebracht, das andere an einer für den Kommissionierer gut erreichbaren Stelle in Sichthöhe. Anders als das obere ist das untere Etikett kein Einzel-, sondern ein Mehrfachetikett. Es bildet alle Lagerplätze eines Feldes ab, wobei Farbkennzeichnung und Barcode dem jeweiligen Regalfach entsprechen. Damit sich die auf den Mehrfachetiketten direkt nebeneinander abgebildeten Barcodes optimal scannen lassen, sind sie im 45-Grad-Winkel gedreht.

Zur Kennzeichnung der auf rund 500 Stellplätzen gelagerten Kunststoffrohre und -formteile im Blocklager verwendet SKOBERNE selbstklebende Bodenmarkierungen. Sie lassen sich bei Bedarf problemlos abziehen, sind variabel einsetzbar und so für temporäre Markierungen im Innenbereich ideal. Vor allem aber können die scannertauglichen PVC-Stücke anders als Markierungsfarbe direkt beschriftet werden, im Falle von SKOBERNE mit Barcodes und Stellplatzkoordinaten. So unterstützen sie reibungslose Abläufe und verkürzen Arbeitsschritte.

Der Produktion und Lieferung der Kennzeichnungssysteme voraus ging ein Besichtigungstermin im Lager in Pfungstadt. Dabei haben wir uns die Gegebenheiten im Detail angeschaut, um geeignete Kennzeichnungslösungen gemeinsam zu besprechen. „ONK hat uns im Vorfeld nicht nur umfassend über sein Angebotsspektrum informiert, sondern auch dahin gehend beraten, was davon gut für uns ist“, beurteilt Dirk Ehrhardt, Strategischer Einkauf bei SKOBERNE. „Das Projekt wurde zu unserer Zufriedenheit abgewickelt, Service, Lieferzeit und Kosten waren sehr gut.“

Rund 2.200 Stellplätze im Hochregallager hat SKOBERNE im Zuge der Umstellung seines Lagers auf elektronische Datenerfassung mit unseren Barcodeetiketten und Bodenmarkierungen neu gekennzeichnet.